Zurück zur Trefferliste
Musikhandschrift

Bach, Carl Philipp Emanuel

Sonatinas in D-Dur

  • Werkinformation

    Besetzungshinweis: cemb conc, orch
    Schlagwort: Concertos, Sonatas
    Werkverzeichnis: HelB 449; Wq 96
  • Quellenbeschreibung

    Originaler Titel: [parts, heading, in C. P. E. Bach's hand:] Sonatina I {{brk}}[cemb-part, title page, in several later hands with pencil:] № 1. | D | Sonatina Cembalo concertato | 2 Flauti | 2 Violini | 2 Corni | Basso | C. P. E. Bach | Nachl. 46, 1 = Them. Kat. 73, 4
    Material:
    • 9 parts: 34p. - cemb - 16p.; vl 1, vl 2, vla, b - 4, 2, 2, 2p.; fl 1, 2 - 2, 2p.; cor 1, 2 - 2, 2p.
      Partial autograph: 1770 (ca.); Wasserzeichen: [letter P, consisting in two lines:] P [countermark: letter J(?), consisting in two lines], [cemb: unidentifiable watermark]; 33,5 x 24 cm (cemb conc: 31,5 x 20,5 cm)
      Schreiber: Michel, Johann Heinrich [Ascertained]
      Bemerkungen zum Material: Papier mit 14 Systemen rastriert (p. 12 und 13: nur 12).
      Notation mit Tinte. Tinte teilweise durchgeschlagen (cemb-Stimme).
      Durchlaufende bibliothekarische Bleistiftpaginierung 1-34.
      p. 22 und 24 nur rastriert; p. 16 leer.
      Einband: Neuerer grüner Pappumschlag der Bibliothek mit Signatur. Der ursprüngliche Umschlag wurde später für die Sonatina für Cembalo und Orchester C-Dur Wq 101 / H 460 verwendet und findet sich nun unter D-Hs ND VI 3472 0.
  • Musikincipits

    1.1.1 vl 1, 3/4 Arioso ed andante; DIncipit Nr. 1.1.1
    1.2.1 vl 1, 2/4 Allegro; DIncipit Nr. 1.2.1
  • Weitere Angaben und Bemerkungen

    Besetzung: cemb solo, vl (2), vla, b, fl (2), cor (2)
    Bemerkungen: Originaler Stimmensatz der Sonatina für Cembalo und Orchester D-Dur Wq 96 / H 449. Letzte Fassung mit Hörnern.
    Die cemb-Stimme stammt von J. H. Michel und wurde von C. P. E. Bach revidiert; alle übrigen Stimmen sind autograph.
    Auf der Titelseite der vl 1-Stimme von Bach selbst Vermerk "Mietau". Dieser Vermerk findet sich ebenfalls in der Violinstimme der Sonatina für Cembalo und Orchester G-Dur Wq 98 / H 451 (D-Hs ND VI 3472 0). Offenbar ist damit die heutige Stadt Jelgava in Lettland gemeint, wo die Herzöge von Kurland seit 1763 ihre Residenz hatten. Nach Ernst Johann von Birons Abdankung 1769 wurde sein Sohn Peter sein Nachfolger. Diesem letzten widmete C. P. E. Bach seine 6 Clavierkonzerte Wq 43 im Jahr 1772.
    Externe Links: Digitalisat
  • Provenienz und Fundort

    Provenienzvermerke: Ovaler Stempel: "Ex | Bibl. Regia | Berolin."
Bibliothek (Sigel Signatur): D-B  Mus.ms. Bach St 506
Ihre Meldung zum Titel RISM ID no.: 467250600
MarcXML anzeigen RDF/XML anzeigen