Zurück zur Trefferliste
Musikhandschrift

Beethoven, Ludwig van

Quartets (Sketches) in Es-Dur

  • Werkinformation

    Werkverzeichnis: LvBWV op.127, KinB 127
    Opus-Nr.: op.127
    Text: Matthisson, Friedrich von ; Goethe, Johann Wolfgang von
    Sprache: Deutsch
    Schlagwort: quartets_inst, Skizzen
  • Quellenbeschreibung

    Originaler Titel: [without title]
    Material:
    • other: 30f. (f. 17-46)
      Autograph: 18241000-18250100 (ca.); Wasserzeichen: - 3 liegende Monde mit Profil, darunter "GBR. KIESLING" [in Bogenmitte] (f. 1-4, 14-16, 27-30), - Bekrönter Lilienschild mit seitenverkehrter Vierermarke, darunter "AK & S" - Gegenzeichen: "L" [in unterer Bogenecke] (f. 5, 10, 17-22), - Bekrönter Lilienschild mit seitenverkehrter Vierermarke, darunter "L" [in Bogenecke] - Gegenzeichen: "AK & S" (f. 6-9), - Wappenschild mit Schrägbalken, mit Lilie überhöht, darunter "IAA" - Gegenzeichen: "WELHARTIZ" (f. 11), - 3 liegende Monde [in Bogenmitte], darunter "GK" [in Bogenecke] (f. 12-13), - Bekrönter Lilienschild mit seitenverkehrter Vierermarke, darunter "C & I HONIG" - Gegenzeichen: "GK" [in unterer Bogenecke] (f. 23-26); 24,5 (23,5) x 31 (30,5) cm
      Bemerkungen zum Material: Aus unterschiedlichen Restpapieren, die vereinzelt schon Notierungen aus früherer Zeit enthielten, zusammengestelltes Manuskript. Lagen: Ternio (f. 5-10, dabei 6-9 Binio aus einem Papierbogen); Binionen, jeweils aus einem Bogen (f. 1-4, 19-22, 27-30); Doppelblätter (12-13, 14-15, 17-18; aus einem Bogen: 23-24/25-26); Einzelblätter: 11, 16.
      Papier mit 8 Systemen in paarweiser Anordnung für Klaviernotation (f. 14-16, 27-30), mit 12 (f. 1-4) und 16 Systemen (f. 5-13, 17-26). - Papier von f. 14-16, 27-30 von grünlicher Färbung; f. 11 mit senkrechter mittiger Faltspur. Notation mit Tinte und Blei, letztere zumeist von Schindler nachgezogen, auch Tintenskizzen von ihm gelegentlich nachgearbeitet. - Spuren früherer Heftung(en).
      Eine zwischen f. 22 und 23 bestehende Lücke lässt sich durch 6 Blätter rekonstruieren, die sich heute in verschiedenem Besitz finden; dazu gehört auch D-B, Mus.ms.autogr. Beethoven, L.v. 45 (vgl. Literatur).
      Foliierung mit Rötel von Schindler: 1-30; dazu mit Blei aus der Bibliothek Fortführung der Zählung aus autogr. 11 (1): [17]-[46].
    • Einband: Mit autogr. 11 (1) von Schindler in einem Band zusammengefasst.
  • Weitere Angaben und Bemerkungen

    Sonstige Namen: Türk, Daniel Gottlob , Beethoven, Karl van , Wolanek, Ferdinand
    Bemerkungen: Enthält in der Hauptsache Skizzen zu den Streichquartetten Es-Dur op. 127 (f. 1-28) und a-Moll op. 132 (f. 23-30), daneben auch zum "Opferlied" (Matthisson) op. 121b, zum "Bundeslied" (Goethe) und zur Großen Fuge op. 133 sowie zu verschiedenen nicht ausgeführten Werken wie einer BACH-Ouvertüre. - Zur genaueren Aufschlüsselung des Inhalts vgl. Klein und Brandenburg (s. Literatur). - An mehreren Stellen Bemerkungen Schindlers zum Inhalt, von denen ein Teil darauf gerichtet ist, Skizzen zum 2. Satz von op. 127 mit einer Klaviersonate zu 4 Händen in Verbindung zu bringen (dazu Literatur: Brandenburg, S. 239).

    f. 1r, Systeme 1-4: Skizze zu op. 125, Satz I, mit Blei.
    f. 2r, Systeme 8-9, Anmerkung Schindlers: "Versuch einer | Melodie zum | Allegro-Satz [gestr. Wort] | einer 4händigen | Sonate. Sieh folgende Blätter. Anfang der Sonate auf Blatt 5."
    f. 3v, am linken Rand, von Schindlers Hand: "NB. | das hier ist dieselbe | Idee, die auf Blatt | 2 im 12/8 Takt erscheint, | und ursprünglich für | ein Violin-Quartett bestimmt war. | Blatt 4 weiset das auf beiden Seiten aus. | Erst später | fand sie Beethoven | zur 4händigen | Sonate geeigneter, | u formte sie dafür | auf Blatt 5 hier | wieder im | 12/8 Takt | As-dur."
    f. 5v am oberen Rand von Schindler: "NB Skizzen zur 4händigen Sonate, die nicht vollendet wurde." (dazu entspr. "NB." in Systemen 3, 8 sowie f. 6r, System 8, und f. 15v, System 3); vor System 1/2 von Schindler "Introduction", zu einer Skizze c-Moll, die Zusätze (u.a. von Tonbuchstaben) von Schindler enthält; Tonbuchstabe ("ces") auch in System 10.
    f. 6r, System 8, von Schindler: "NB Melodie".
    f. 9v Systeme 1/2: Skizze zu einem vierhändigen Klavierstück, "4 Hände", "in 8va | in 8va etc", "wieder die | untern 2 Händ[e]"; die letzte Bemerkung von Schindler wiederholt.
    f. 12-13: Doppelbl., urspr. für den Unterricht des Neffen Karl benutzt und in der Folge f. 13v-13r beschrieben, später von Beethoven so gedreht, dass diese früheren Notierungen heute auf dem Kopf stehen. - f. 13v (auf dem Kopf stehend), Systeme 1/2-9/10: Abschrift des Neffen aus Daniel Gottlob Türk, "Kurze Anweisung zum Generalbaßspielen", Halle und Leipzig 1791, "Uebungsexempel zum Quintsextenakkorde.", S. 181-183. - Weitere Abschriften des Neffen aus der "Anweisung" finden sich im Konvolut Mus.ms.autogr. Beethoven, L.v., Artaria 153, p. 27-28.
    f. 13r (auf dem Kopf stehend), Systeme 1-8, 15/16: Notierungen Beethovens zu Sext- und Quertsextakkorden sowie Intervallfolgen.
    f. 15v, System 3, Anfang: Notierung zum Thema von op. 127 II mit dem Vermerk "gut zu thema", mit Tinte in Schindlers Hand, offenbar in Nachahmung von Beethovens Handschrift; mit Blei von Schindler dabei "NB", "(gut zum Thema)" als vorgebliche Übertragung der fingierten Notierung Beethovens.
    f. 17v, Systeme 1/2: "Messe aus cis moll.", von Schindler wiederholt; Skizze mit dem Text "dona nobis pacem"; unter System 9, hinten, Vermerk "meße".f. 18r: Skizzen zum "Opferlied" op. 121b, mit Blei: "molto a", von Schindler: "Entwurf zum Opferlied."
    f. 18v, Systeme 1/2-7: Fortsetzung zu op. 121b.
    f. 19r, Systeme 1-7/8: zu op. 121b mit prosodischen Zeichen; System 15 mit Blei: "wa - [l]len"; Systeme 9/10-13/14: zwei Skizzen C-Dur, "5/4", von Schindler am Innenrand quer: "NB ein 5/4tl Takt | hier notirt."
    f. 19v, Systeme 9/10-13: zu einer Ouvertüre über B A C H, mit Tonbuchstaben B a c h, von Schindler vor der 1. Akkolade: "Ouverture | Bach | No 1."; Systeme 14/16 "maesto", von Schindler mit Blei Tonbuchstaben B A C H, vor der Akkolade mit Tinte: "Ouverture | Bach | No 2".
    f. 20r, Systeme 1/2-3/4, 6/7: "Bachovertur[e]", am oberen Rand von Schindler: urspr. "eine [?] Idee zur Ouverture über B A C H", dann geändert und erweitert zu: "zwei Ideen zur Ouverture über B A C H, [die folgenden 3 Wörter ersetzen eine frühere, gestr. Formulierung] eine andere spätere im 2. Hefte der Skizzen zu den großen | Quartetten."; bei diesem angesprochenen Skizzenheft handelt es sich um Mus.ms.autogr. Beethoven, L.v. 9 (1). - Von Schindler am Innenrand quer: "diese [urspr.: "erste Idee"] ersten Ideen zur Ouverture "BACH" | [urspr.: "ist"] sind aus dem Jahre 1822. Die andere [das folgende Wort später eingefügt] dritte | [folgt ein Zitat aus der Skizze in autogr. 9 (1), f. 2v] aus dem Jahr 1824."
    f. 20r, Systeme 15/16: "Presto", "sempre forte aussi d'apres du chant"; Entwurf zum "Bundeslied" op. 122, darunter von Schindler: "Erste Idee zum Bundeslied."
    f. 20v, am oberen Rand von Schindler: "Entwurf zum Bundeslied."; Fortsetzung und weitere Skizzen zu op. 122; vor Systemen 11/12: "lezter Vers"
    f. 21r, Systeme 1/2-3/4: zu op. 122, Schluss.
    f. 26v, Systeme 4, 6 (hinten): Skizzen zu op. 133, Thema; dabei griff Beethoven offenbar im Spätsommer/Herbst 1825 auf das "Thema" in Es-Dur auf der gegenüberliegenden Seite (f. 27r, System 1) zurück, das er hier nach B-Dur transponierte (dazu Literatur: Brandenburg, S. 240f.).
    f. 29r, System 1: Skizze zu einem "dona nobis pacem"; dieser unterlegte Text von Schindler über der Zeile mit Blei wiederholt.
    f. 30r, System 7, 8: Skizzen zu op. 133, Thema mit verschiedenen Kontrasubjekten (vgl. f. 26v).
    f. 30v: Bemerkung des Kopisten Ferdinand Wolanek, mit Blei, gestrichen: "das kann ich jetzt nicht zeigen, weil | dazu eine eigene Feder geschnitten | werden"; Seite sonst unbeschrieben.
    Externe Links: Digitalisat
    Literatur: JohnsonB 1985 p. 299-305 , BrandenburgB 1983 S. 236-246 , JohnsonB 1985 paper-types 43, 50, 52, 33, 41, 48
  • Provenienz und Fundort

    Vorbesitzer: Schindler, Anton
    Alte Signatur: Mus.ms.autogr. L.v. Beethoven 11 (2)
  • In Collection

Bibliothek (Sigel Signatur): D-B  Mus.ms.autogr. Beethoven, L.v. 11 (2)
Ihre Meldung zum Titel RISM ID no.: 464000822
MarcXML anzeigen RDF/XML anzeigen