Zurück zur Trefferliste
Musikhandschrift

Beethoven, Ludwig van

Sonatas (Sketches) in A-Dur

  • Werkinformation

    Werkverzeichnis: LvBWV op.101, KinB 101
    Opus-Nr.: op.101
    Text: Haugwitz, Paul von
    Schlagwort: Sonaten, Skizzen
  • Quellenbeschreibung

    Originaler Titel: [without title]
    Material:
    • other: 16f. (f. 1-16)
      Autograph: 18160600-18161100 (ca.); Wasserzeichen: Wappenschild mit Schrägbalken, mit Lilie überhöht, darunter "IAA" - Gegenzeichen: "WELHARTIZ"; 24 x 31 cm
      Bemerkungen zum Material: Heute Folge von 16 Einzelblättern. Ursprüngl. eine Lage ineinander geschobener, dabei paarweise aufeinanderfolgend jeweils aus einem Papierbogen stammender Doppelblätter, deren hintere Hälften zu einem unbekannten Zeitpunkt entfernt wurden.
      Papier mit 16 Systemen. Notation mit Tinte und Blei, letztere zumeist von Schindler nachgezogen; f. 1v, 11v unbeschrieben. - f. 1r in Seitenmitte Spuren von rotem Siegellack. - Gelegentlich Spuren einer früheren Falzheftung.
      Foliierung mit Rötel von Schindler: 1-16.

    • Einband: Mit autogr. 11 (2) von Schindler in einem Band zusammengefasst.
  • Weitere Angaben und Bemerkungen

    Sonstige Namen: Beethoven, Karl van
    Bemerkungen: Enthält f. 3r-16r fast ausschließlich Skizzen zu Durchführung und Reprise des letzten Satzes der Klaviersonate A-Dur op. 101, deren Autograph mit November 1816 datiert ist. - Zur genaueren Aufschlüsselung des Inhalts vgl. Klein (s. Literatur).
    f. 1r Systeme 1-6/7: "Marsch alla [oder "allo" = allegro ?] fuga für den P. Eugen", Es-Dur, 4/4, mit Instrumentationshinweisen.
    In der unteren Blatthälfte von Schindlers Hand: "Anmerkung. | Die in den Beethoven'schen Skizzen öfters vorkommenden | arithmet. Zahlen, hier z. B. auf Blatt 7 mit 12000, auf Blatt | 10 mit 100 notirt, waren nichts als Notabene's für den | Componisten."
    Federproben des Neffen Karl, oben: "melior", "Bene", am rechten Rand: "vB", "B", "Beetho" sowie Noten.
    f. 2r System 14: Vermerk "mehrere", ohne Noten; Seite sonst unbeschrieben.
    f. 2v Federproben (Noten) von Beethovens und des Neffen Hand, am linken Rand vom Neffen: "Sonata".
    f. 16 v am oberen Rand mit Blei: "christ ist erstanden | Variationen";
    Systeme 1/2: 2 Takte für Klavier, f-Moll, 3/4;
    Systeme 3-4: Entwurf zu einer Vertonung des Gedichts "Resignation" von Paul Graf von Haugwitz (später WoO 149), D-Dur, "mit 4 Stimmen", mit den Textzeilen "lisch aus mein licht", "sonst hast du lustig aufgebrannt Nun hat man dir die luft entwandt"; erste Textzeile von Schindler am Beginn von System 4 wiederholt. - Systeme 6-12 nicht identifizierte Skizzen: 6-7 (Ende) C-Dur, 3/8, "corno"; 7 d-Moll 2/4; 9-12 C-Dur 3/4, 9 "ad[a]gio", 11 "oder".

    Das Skizzenbuch in seinem ursprünglichen, größeren Umfang könnte von Beethoven noch 1817 oder Anfang 1818 benutzt worden sein.
    Externe Links: Digitalisat
    Literatur: JohnsonB 1985 p. 247-252 , JohnsonB 1985 paper-type 33
  • Provenienz und Fundort

    Vorbesitzer: Schindler, Anton
    Alte Signatur: Mus.ms.autogr. L.v. Beethoven 11 (1)
  • In Collection

Bibliothek (Sigel Signatur): D-B  Mus.ms.autogr. Beethoven, L.v. 11 (1)
Ihre Meldung zum Titel RISM ID no.: 464000821
MarcXML anzeigen RDF/XML anzeigen