Zurück zur Trefferliste
Musikhandschrift

Schubert, Franz

[ermittelt]

Erlkönig in g-Moll

Anderer Titel: Wer reitet so spät durch Nacht und Wind
  • Werkinformation

    Besetzungshinweis: V, pf, V, pf
    Werkverzeichnis: D|2 328
    Opus-Nr.: op.1
    Text: Goethe, Johann Wolfgang von ; Goethe, Johann Wolfgang von
    Sprache: Deutsch
    Schlagwort: Lieder, Balladen (vok.)
  • Quellenbeschreibung

    Originaler Titel: [heading:] Erlkönig. | [without title]
    Material:
    • score: p. 25-31, score: 32p.
      Autograph: 1816 (ca.), Autograph: 1816 (ca.); Wasserzeichen: [in the middle of the original sheet: three horizontal moons with human faces, beneath, consisting in two lines:] G. KIESLING; 22,5 x 31 cm, 22,5 x 31 cm
      Bemerkungen zum Material: Papier mit 12 Systemen. Notation mit Tinte. Vereinzelt Korrekturen und sonstige Eintragungen, auch von fremder Hand, mit Bleistift und Rötel.
      Alte Bleistiftpaginierung 1-32; daneben weitere, konkurrierende Zählungen, darunter frühere Paginierung (auf einzelnen Seiten fehlend) 9-24 (= p. 1-16) und 27-[42] (= p. 17-[32]).
    • Einband: Blauer Ganzleder-Einband mit schmalen goldgeprägten Zierrahmen auf den Buchdeckeln sowie Rückentitel "Schubert: Goethe=Lieder ms. autogr."
  • Weitere Angaben und Bemerkungen

    Sonstige Namen: Schubert, Ferdinand [ermittelt] , Schubert, Ferdinand [ermittelt]
    Bemerkungen: Zweite Fassung des Liedes.
    Nr. 1-15 jeweils neben der Überschrift von der Hand Ferdinand Schuberts signiert: "Sch."
    Die Lieder "An Mignon" und "Gretchen am Spinnrade" sind unvollständig enthalten, da offenbar zu einem frühen Zeitpunkt (vor 1844, als Ferd. Schubert das Autograph an Ludwig Landsberg verkaufte) Blätter herausgenommen wurden. Da die alte Paginierung nach p. 15 (neu) mit "An Mignon" von 24 auf 27 springt, ist anzunehmen, dass das Blatt mit dem Schluss des Liedes erst nach dieser Paginierung herausgenommen wurde, wohingegen die Fortsetzung von "Gretchen am Spinnrade" (vermutlich 3 Blätter nach p. 20 neu) zu einem noch früheren Zeitpunkt entnommen wurde, da die alte Paginierung hier normal weiterläuft. Die alte Paginierung zeigt außerdem, dass das Manuskript ursprünglich zu Beginn vier weitere Blätter umfasste - möglicherweise das heute verschollene Autograph von "An Schwager Kronos" D 369 op. 19,1 (vgl. Dürr).
    Die Quelle diente als Stichvorlage für die Erstausgaben von op. 2 (Gretchen am Spinnrade), op. 3 und op. 5; die hierin enthaltenen Lieder weisen z.T. Stechereintragungen auf.
    Akzessionsnummer nicht im Band eingetragen, von alter Katalogkarte übernommen.
    Faksimilia: (a) hrsg. von Georg Schünemann, Berlin 1943; (b) hrsg. von Peter Hauschild, Leipzig : Ed. Peters, 1978.
    Literatur: Walther Dürr: "Aus Schuberts erstem Publikationsplan: Zwei Hefte mit Liedern von Goethe", in: Franz Grasberger / Othmar Wessely (Hrsg.), Schubert-Studien. Festgabe der Österreichischen Akademie der Wissenschaften zum Schubert-Jahr 1978, Wien 1978, S. 43-56.
    Externe Links: Digitalisat
    Literatur: LachmannS 1929 p. 110 (no. 10) , LandsbergA 1859 p. 6
  • Provenienz und Fundort

    Vorbesitzer: Landsberg, Ludwig [ermittelt] ; Landsberg, Ludwig [ermittelt]
    Alte Signatur: Mus.ms.autogr. F. Schubert 1
  • In Collection

Bibliothek (Sigel Signatur):
D-B  Mus.ms.autogr. Schubert, F. 1 (16)
D-B  Mus.ms.autogr. Schubert, F. 1
Ihre Meldung zum Titel RISM ID no.: 464000243
MarcXML anzeigen RDF/XML anzeigen