Back to Results
Musikhandschrift

Beethoven, Ludwig van

Quartets in A minor

Other title: Quartette, Vl 1 2 Va Vc, op. 132
  • Work information

    Scoring summary: vl (2), vla, vlc
    Genre: Quartets (inst.)
    Opus number: op.132
    Catalog of works: LvBWV op.132; KinB 132
  • Source description

    Title on source: [caption title, p. 1:] 2tes Quartett. [space] 1825 von LvBvn
    Material:
    • score: 144p.
      Autograph manuscript: 1825; Watermarks: - Bekröntes Lilienwappen - Gegenzeichen: "GK" in unterer Außenecke (p. 1-86, 93-111a, 113-126) [JohnsonB 1985 paper-type 47], - Lilie über Wappenschild mit doppeltem Schrägbalken - Gegenzeichen: "GK" in unterer Außenecke (p. 87-92, 111b/112, 127-138) [JohnsonB 1985 paper-type 45]; 25 x 32 cm
      Copyist: Beethoven, Karl van
      Notes on material: Papier von leicht grünlicher Färbung. Gelegentliche Schäden an den Blatträndern mit Japanpapier ausgebessert. Lagenordnung: Folge von Doppelblättern, Ausnahmen: Einzelblätter p. 3/4 (eingelegt in erstes Doppelblatt), 27/28, 41/42, 43/44, 49/50, 51/52, 85/86, 91/92, 111b/112, 115/116 (eingelegt in Doppelblatt). Im Zuge von Revisionen Austausch bzw. Einfügung von Blättern durch Beethoven, wobei einzelne Blätter mit Siegellack zusammengeklebt wurden (p. 63a-63b, 65a-65b, 111a-111b); die Verbindungen sind heute gelöst, so dass die ursprünglichen Fassungen sichtbar sind.{{brk}}Papier mit 10 Systemen; Rastrierungen der beiden Papiersorten (s. Wasserzeichen) jedoch unterschiedlich. Notation mit Tinte, gelegentlich (auch Skizzierungen) mit Blei, z. T. mit Tinte nachgezogen; p. 63b, 65a, 65b, 92, 111b, 116, 138 unbeschrieben. Spuren früherer Heftung.{{brk}}Ältere Bleistiftpaginierung bei noch bestehenden Blatt-Tekturen: 1-138; zusätzliche Paginierung auf den recto-Seiten aus der Bibliothek: 1-11, bricht hier ab; nach Lösen der Tekturen Bezeichnung der vormals verdeckten Seiten: 63a, 63b, 65a, 65b, 111a, 111b.{{brk}}Auf dem alten Vorsatzblatt Aufschrift mit Blei "op. 132"; in linker oberer Ecke von anderer Hand "33."
      Binding: Brauner Halbleder-Einband aus der Bibliothek Heinrich Beers; auf Vorderdeckel Titelprägung in Gold "L. v. BEETHOVEN. | QUATUOR in Amol." sowie unten rechts "Heinrich Beer.", auf Rücken geprägte Bandzählung "VI"
  • Further notes

    Scoring: vl (2), vla, vlc
    Notes: p. 1: "assai sostenuto", untere Akkolade, letzter Takt "All[egr]o"; links neben dem Titel (s. oben) mit Blei von späterer Hand "Amoll", rechts von weiterer Hand (s. auch p. 41, 93) "Werk 132"{{brk}}p. 39: "Allegro ma non tanto"{{brk}}p. 41: rechts oben von späterer Hand mit Blei (s. p. 1, 93) "2ter Satz zum Werk 132 siehe | Partitur pag 17 bis Ende"{{brk}}p. 60: "2ter= Satz | molto adagio", später ergänzt "Heiliger [mit Schleife eingefügt: "Dank"] Gesang an die | Gottheit - eines Genesenen - [ | "in", ausgewischt] in der Lidischen Tonart."; rechts daneben "Nb: ["dieser Satz", überschrieben] "dieses Stück hat immer h ["st" (?), gestr.; dann "u.", gestr.] | nie wie gewöhnlich b"; die Noten h und b jeweils in einem 5zeiligen handgezogenen System markiert. Am linken Rand mit Blei von der Hand des Neffen Karl "Canzona di rin= | graziamento, of= | ferta alla | divinita da un | guarito, ["nel", gestr.] in | modo lidico".{{brk}}p. 62, untere Akkolade: "Andante", später ergänzt "Neue Kraft fühlend"; am linken Rand mit Blei von der Hand des Neffen Karl "Sentendo nuova | forza."{{brk}}p. 81: vl 2, T. 168f., vl 1, T. 171f. "mit innigster Empfindung" (in vl 2 zunächst mit Blei "dolce m. innigster Empfindung", überschr.); dazu am Rand mit Tinte "Mit in | die abgeschrieb.[enen] | Stimmen - "
    p. 88: "Alla marcia [mit Blei:] assai Vivace"; p. 91: "Atacca [!] subito"{{brk}}p. 93: "più Allegro"; rechts oben von späterer Hand mit Blei (s. p. 1, 41) "Werk 132 v.[ide] partitur[!] pag. 37 | bis Ende"{{brk}}p. 94: "immer geschwinder | stringendo"; untere Akkolade: "Presto", in einer Bleistiftskizze darunter "molto Allo"{{brk}}p. 95, untere Akkolade: "Allo appassionato"{{brk}}p. 128 unten: "die Zeichen in allen Stimmen", betr. Crescendo-Gabeln{{brk}}p. 132, obere Akkolade: urspr. Schluss; die letzten 3 Takte gestr. und die neue Fassung (p. 132, untere Akkolade - p. 137) durch "Vi= =de" angeschlossen.{{brk}}{{brk}}Am Rand vielfach Korrekturhinweise mit Blei, p. 32, 35, 40, 117 mit Kennung "Berlin" bzw. "berlin".{{brk}}An Satzenden und -abschnitten gelegentlich Taktsummen von Kopistenhand.{{brk}}
    Faksimileausgabe: Ludwig van Beethoven, Streichquartett a-moll Op. 132, hrsg. von Ernst Herttrich, München: G. Henle, 2011.{{brk}}Literatur: S. Brandenburg, The Autograph of Beethoven's String Quartet in A Minor, Opus 132: The Structure of the Manuscript and its Relevance for the Study of the Genesis of the Work, in: Chr. Wolff (ed.), The String Quartets of Haydn, Mozart, and Beethoven. Studies of the Autograph Manuscripts, Cambridge, Mass.: HUP, 1980, S.278-301.
    External Links: [digitized version]
    Bibliographic reference: KleinB 1975 S. 228f.
  • Provenance

    Former owner: Beer, Heinrich ; Mendelssohn Bartholdy, Paul ; Mendelssohn-Bartholdy, Ernst von
    Shelfmark (olim): Mus.ms.autogr. L. v. Beethoven Mendelssohn-Stiftung 11
Library (siglum) shelfmark: D-B  Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v., Mendelssohn-Stiftung 11
Your message on the title RISM ID no.: 464000008
Show MarcXML Show RDF/XML