Musikhandschrift

Leo, LeonardoNähere Informationen

[gesichert]
Miserere in c-Moll
  • Werkinformation

    Besetzungshinweis: V (4), Coro (2), bc
    Werkverzeichnis: KraLNähere Informationen C1
    Komponistenquerverweis: Ristori, Giovanni AlbertoNähere Informationen [ermittelt]
    Sprache: Latein
    Schlagwort: Psalmen
  • Quellenbeschreibung

    Originaler Titel: [p.1:] Miserere concertato | a due chori con una ideale cantilena Gregoriana | Riportata al comodo del Tuono del salmo | Musica | Del Sig: Leonardo Leo
    Material:
    • score: 28f.
      Abschrift: 17390300-1751 (03.1739-1751c); Wasserzeichen: W-Dl-443 [3 crescents] [countermark: crossbow, in the lower right corner:] "Z", W-Dl-508 "P" [ascending tetrapod in circle, above the letter "P", beneath the letters:] "Bc"; 22,5 x 32,5 cm
      Schreiber: Ristori, Giovanni AlbertoNähere Informationen [ermittelt]; Copyist S-Dl-389Nähere Informationen [ermittelt]
      Bemerkungen zum Material: p.49-56 in abweichendem Format: 22 x 29 cm
  • Musikincipits

    1.1.1 B coro, 2/2 Grave; cIncipit Nr. 1.1.1 – Miserere, mei Deus secundum magnam misericordiam tuam
    1.2.1 S coro, 2/2 Spazioso; cIncipit Nr. 1.2.1 – Et secundum multitudinem, miserationum tuarum
    1.3.1 B coro, 2/2 Grave; gIncipit Nr. 1.3.1 – Amplius lava me, ab iniquitate mea
    1.4.1 A coro, 2/2 Spazioso; gIncipit Nr. 1.4.1 – Quoniam iniquitatem meam, ego cognosco
    1.5.1 A coro 1, 2/2 ; gIncipit Nr. 1.5.1 – Tibi soli peccavi, et malum coram te feci
    1.6.1 T coro, 2/2 ; cIncipit Nr. 1.6.1 ("Senza Fagotto".)
    Ecce enim in iniquitatibus
    1.7.1 S coro 1, 2/2 ; E|bIncipit Nr. 1.7.1 ("Senza fagotti".)
    Ecce enim veritatem dilexisti
    1.8.1 B coro, 2/2 ; gIncipit Nr. 1.8.1 ("Senza fagotti".)
    Asperges me, Domine hysopo et mundabor
    1.9.1 B coro 1, 2/2 ; gIncipit Nr. 1.9.1 – Auditui meo, dabis gaudium et laetitiam
    1.10.1 A coro 2, 2/2 Moderato; cIncipit Nr. 1.10.1 – Averte faciem tuam, a peccatis meis
    1.11.1 S coro 1, 3/4 ; B|bIncipit Nr. 1.11.1 ("Senza R[i]p[ieno]")
    Cor mundum crea in me, Deus
    1.12.1 T coro 1, 2/2 ; gIncipit Nr. 1.12.1 – Ne projicias me, a facie tua
    1.13.1 S coro 1, 2/2 ; gIncipit Nr. 1.13.1 – Redde mihi laetitiam, salutaris tui
    1.14.1 S coro 1, 2/2 ; cIncipit Nr. 1.14.1 – Docebo iniquos vias tuas, et impii
    1.15.1 S coro 1, 2/2 Presto; E|bIncipit Nr. 1.15.1 – Libera me de sanguinibus, Deus
    1.16.1 S coro 1, 2/2 ; gIncipit Nr. 1.16.1 – Domine labia mea aperies, et os meum
    1.17.1 S coro 2, 2/2 ; dIncipit Nr. 1.17.1 ("Senza Fagotti")
    Quoniam si voluisses sacrificium, dedissem utique
    1.18.1 S coro 1, 2/2 Grave; gIncipit Nr. 1.18.1 – Sacrificium Deo, spiritus contribulatus
    1.19.1 T coro, 2/2 ; cIncipit Nr. 1.19.1 – Benigne fac Domine
    1.20.1 S coro, 2/2 Grave; cIncipit Nr. 1.20.1 – Tunc acceptabis, sacrificium justitiae
    1.21.1 B coro, 2/2 ; gIncipit Nr. 1.21.1 – Gloria patri, et filio et spiritui sancto
    1.22.1 B coro 1, 2/2 ; gIncipit Nr. 1.22.1 – Sicut erat, in principio et nunc et semper
  • Weitere Angaben und Bemerkungen

    Besetzung: Coro 1 S, Coro 1 A, Coro 1 T, Coro 1 B, Coro 2 S, Coro 2 A, Coro 2 T, Coro 2 B, fag (2), bc
    Bemerkungen: Höchstwahrscheinlich ist der Schreiber (S-Dl-389) dergleiche, der das Ms. I-Nc Rari 7.3.2 kopiert hat (Leo, Ciro riconosciuto).
    Nach der vollständigen Miserere-Vertonung folgt eine Vertonung der kleinen Doxologie auf den hinzugefügten Blättern in abweichendem Format (p.49-54). Diese Vertonung gehört nicht zu Leos Miserere - das in Neapel aufbewahrte Autograph endet mit dem "Tunc imponent" -, sie greift aber auf Teile der Komposition zurück: Die Vertonung des "Gloria Patri" ist eine textuelle Adaptierung von "Et secundum moltitudinem" (siehe p.3); die des "Sicut erat in principio" wiederholt die Vertonung von "Audituim meo dabis" (siehe p.17-19); "et in saecula saeculorum" parodiert "super altare tuum vitulos" (siehe p.46-47).
    Die Doxologie-Vertonung wurde wahrscheinlich von Giovanni Alberto Ristori nachkomponiert. Von Ristori sind auch die häufigen Aufführungshinweise "Ripieni" und "Fagotti". Siehe dazu BacciagaluppiM 2010, p.172-173.
    Es handelt sich sehr wahrscheinlich um eine neapoletanische Partitur, die kurz nach dem Entstehungsjahr des Miserere (1739) abgeschrieben wurde.
    Das Manuskript und eine andere Abschrift des Miserere (Mus.2460-D-7a) wurden von Giovanni Alberto Ristori 1738-1739 in Neapel erworben. Siehe dazu BacciagaluppiM 2010, p.172.
    Typischer Einband von Dresdner Hofkirchen-Musikalien. Unklar, ob vorliegende Partitur oder die Konkordanz D-Dl Mus.2460-D-7a in CatChiesa 1765 verzeichnet wurde. Laut PoppeM 2015 ist die vorliegende Abschrift im Nachlassverzeichnis des Dresdner Kapellmeisters Joseph Schuster (in D-Dl, Signatur Bibl.Arch.III Hb 791b) unter no.34 verzeichnet. Später kam sie in die Königlichen Privat-Musikaliensammlungen.
    Diese Musikquelle ist Gegenstand des DFG-Projekts „Die Notenbestände der Dresdner Hofkirche und der Königlichen Privat-Musikaliensammlung aus der Zeit der sächsisch-polnischen Union“. Weitere Informationen unter http://hofmusik.slub-dresden.de.
    Katalogeintrag CatChiesa 1765: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001A38800000063
    Comment on scoring: bc: org
    Digitalisat: Weiterleitung zu digital.slub-dresden.de
    Literatur: CatChiesa 1765Nähere Informationen Schrank II/L/1/2 , BacciagaluppiM 2010Nähere Informationen p.65; p.172-173 , PoppeM 2015Nähere Informationen p.346
  • Provenienz und Fundort

    Vorbesitzer: Ristori, Giovanni AlbertoNähere Informationen [ermittelt] ; Schuster, JosephNähere Informationen [ermittelt]
    Bestand: Katholische Hofkirche, Dresden
    Provenienz: Königliche Privat-MusikaliensammlungNähere Informationen, Katholische HofkircheNähere Informationen
    Alte Signatur: Mus.c.A 204a
Bibliothek (Sigel Signatur): D-DlNähere Informationen  Mus.2460-D-7
RISM ID no.: 212006055
MarcXML anzeigen RDF/XML anzeigen