Zurück zur Trefferliste
Musikhandschrift

Gluck, Christoph Willibald

[ermittelt]

La clemenza di Tito (Excerpts)

Anderer Titel: Come potesti oh Dio
Aria from the 2nd act of the opera in 3 acts
  • Werkinformation

    Besetzungshinweis: S, strings, b
    Werkverzeichnis: WotG 1A.16/43
    Interpret: Visconti, Caterina [ermittelt]
    Text: Metastasio, Pietro [ermittelt]
    Sprache: Italienisch
    Schlagwort: Arien (vok.), Opern
  • Quellenbeschreibung

    Originaler Titel: [p.1, at head:] Della Sigr.a Visconti | [left before 1st accolade:] Del Sig | Cristoforo | Gluck
    Material:
    • score: 5f.
      Abschrift: 1752 (1752p); 21 x 30 cm
      Schreiber: Copyist S-Dl-638 [ermittelt]
      Bemerkungen zum Material: Spätere, aber historische Paginierung, p.73-82. p.82 unbeschrieben, nur rastriert.
  • Musikincipits

    1.1.1 vl 1, c Presto; dIncipit Nr. 1.1.1
    1.1.2 S [Vitellia], c ; dIncipit Nr. 1.1.2 – Come potesti oh Dio
  • Weitere Angaben und Bemerkungen

    Besetzung: S, vl (2), vla, b
    Rollen: Vitellia (S)
    Aufführungen: 04.11.1752 Napoli, Teatro S Carlo
    Bemerkungen: Im Originallibretto von Metastasio findet sich die Arie „Come potesti oh Dio“ in der Szene II, 6. Die Rolle ist die der Vitellia.
    Das Manuskript stammt vermutlich aus der Musikaliensammlung Maria Antonias. Die Einzelarien-Abschriften dieser Sammlung sind im historischen Inventar CatMariaAntonia nur summarisch und teils ohne Autorennennung verzeichnet, weshalb keine sichere Zuordnung möglich ist.
    Ausführliche Informationen über Glucks La clemenza di Tito sind unter Christoph Willibald Gluck. Sämtliche Werke, GluckWV-online zu finden, erstellt von: Yuliya Shein, URI: http://www.gluck-gesamtausgabe.de/id/1-16-00-0 (20.06.2016).
    Das vorliegende Manuskript wurde 19.2d in einen Sammelband mit der Signatur Mus.3030-F-92 (1-9) eingebunden: Halbband: grüner Rücken, dunkelgrünes Papier in Moiré-Prägung. Rückentitel: "Arien | von | Gluck". Im Innendeckel des Bandes Altsignatur "B 276". Auf dem Vorsatzblatt Inhaltsverzeichnis und Anmerkungen von Moritz Fürstenau.
    Das Manuskript stammt vermutlich aus der Musikaliensammlung Maria Antonias. Die Einzelarien-Abschriften dieser Sammlung sind im historischen Inventar CatMariaAntonia nur summarisch und teils ohne Autorennennung verzeichnet, weshalb keine sichere Zuordnung möglich ist.
    Diese Musikquelle ist Gegenstand des DFG-Projekts "Die Notenbestände der Dresdner Hofkirche und der Königlichen Privat-Musikaliensammlung aus der Zeit der sächsisch-polnischen Union". Weitere Informationen unter http://hofmusik.slub-dresden.de.
    Externe Links: Digitalisat [digitized version] Digitalisat der Partitur
    Literatur: CatMariaAntonia p.124, Schrank 3/4, 129-132, Schrank 4/2 bis Schrank 4/3, Schrank
  • Provenienz und Fundort

    Vorbesitzer: Maria Antonia Walpurgis, Kurfürstin von Sachsen [mutmaßlich]
    Bestand: Königliche Privat-Musikaliensammlung, Dresden
    Provenienz: Königliche Privat-Musikaliensammlung
    Alte Signatur: Mus.c.B 276
Bibliothek (Sigel Signatur): D-Dl  Mus.3030-F-92,6
Ihre Meldung zum Titel RISM ID no.: 210042607
MarcXML anzeigen RDF/XML anzeigen