Musikquellen

Handschriften1.001.686
         Abschriften872.662
         Autographe129.024
Drucke176.233
Libretti707
Theoretika                                116

Normdaten

Personen139.747
         Komponisten                        ca. 36.000
Institutionen67.034


Der Online-Katalog enthält über 1,1 Millionen Datensätze zu Musikhandschriften, Musikdrucken, Libretti und Schriften über Musik, die in Bibliotheken, Archiven, Kirchen, privaten Sammlungen und anderen Institutionen weltweit aufbewahrt werden. Der Großteil der Musikhandschriften stammt aus dem Zeitraum 1600 bis 1850. Der Fokus bei den Musikdrucken liegt bei Einzeldrucken im Zeitraum bis 1800 und bei Sammeldrucken im Zeitraum 1500 bis 1550. Es gibt im Katalog aber auch jeweils Einträge jenseits dieser Jahresgrenzen.

Der Online-Katalog enthält die gesamten Serien A/I, A/II und den Zeitraum 1500 bis 1550 sowie 1600 bis 1610 der Serie B/I. Die Buchpublikationen der Serie B dokumentieren Quellenrepertoire nach bestimmten thematischen Schwerpunkten. Die meisten Bände der Serie B sind nicht im Online-Katalog enthalten, können aber in gut sortierten Forschungsbibliotheken oder anderen Online-Angeboten eingesehen werden.

Einige der großen Bibliotheken sind (noch) nicht vollständig in RISM dokumentiert, aber sie haben - im Gegensatz zu beispielsweise kleineren Kirchenarchiven - ihre eigenen umfassenden, durchsuchbaren Kataloge. Vereinbarungen mit diesen Bibliotheken werden in naher Zukunft zur Übertragung ihrer Datensätze in die RISM-Datenbank führen. Verloren gegangene Quellen werden nicht bei RISM dokumentiert.

Basierend auf einer Umfrage, die wir Mitte der 90er Jahre an unsere Ländergruppen geschickt haben, gehen wir davon aus, dass es etwa 1,8 Millionen erhaltene Musikhandschriften aus den Jahren 1600 bis 1800 und mindestens 2 Millionen aus den Jahren 1800 bis 1950 gibt. Von den Notendrucken bis 1800 müssen noch rund 140.000 Exemplare vorhanden sein. Dank neuer Drucktechnologien steigt diese Zahl im Laufe des 19. Jahrhunderts rapide an. Aus dieser Zeit könnten es weltweit bis zu 4 Millionen gedruckte Ausgaben sein. Wir schätzen daher, dass der Katalog etwa 1/3 der geschätzten Musikhandschriften enthält, die bis 1800 weltweit vorhanden waren, und etwa 60% der vorhandenen Ausgaben bis 1800. Aber unsere Zahlen sind nur Schätzungen - niemand kann eine so große Menge zählen.

RISM ist daher bei weitem nicht vollständig, aber es ist die umfassendste Ressource für musikalische Quellen, die es gibt.

Technische Entwicklungen

  • September 2019: Die Anzeige der Musikdrucke wurde überarbeitet, so dass exemplarspezifische Informationen im Zusammenhang mit der besitzenden Institution angezeigt werden. (Ankündigungen)
  • Sommer 2018: Der RISM-Katalog präsentiert sich in einem neuen Design, die Incipitsuche wurde verbessert, für die Suche stehen weitere Sprachen (Französisch, Italienisch und Spanisch) zur Verfügung und ein benutzerfreundliches Mobilformat wurde eingerichtet. (Ankündigungen)
  • 2015: Musikdrucke (A/I und B/I) wurden dem RISM-Katalog hinzugefügt (Ankündigungen)
  • 2014: Neue Schnittstelle (Ankündigungen)
  • 2011: Musikincipitsuche freigeschaltet (Ankündigungen)
  • 2010: RISM-Katalog freigeschaltet (Ankündigungen)